Inzwischen haben zahlreiche Branchen die Vielfalt an Möglichkeiten erkannt, die die Blockchain-Technologie bietet. Gerade der Finanzwelt bietet sich durch die sogenannte Tokenisierung von Vermögenswerten eine große Entwicklungsmöglichkeit.

Weltweit sollen nach Studien des Weltwirtschaftsforums (WEF) bis 2029 etwa 10 % des globalen Bruttoinlandsprodukts tokenisiert werden. Dies entspricht über 10 Trillionen US-Dollar.

Begriffserklärung

Blockchain/DLT

Darunter versteht man eine unveränderbare digitale Datenbank, die lediglich Hinzufügungen erlaubt. Die Datenbank ist in der Regel öffentlich einsehbar und auf viele Server verteilt

Kryptowährung

Zahlungsmittel und hauptsächlicher Anwendungsfall der meisten Blockchains. Freier und sicherer Übertrag von Währung zwischen Konten/Wallets. In der Regel geschieht die Schaffung der Währung durch „Proof of Work“ (mining).

Smartcontract

Eine zusätzliche Funktion bestimmter Blockchains für die Verwaltung von weiteren, öffentlichen Datenobjekten. (z.B. Liste der Anteilseigner von Token)

Token

Eine digitale Wertmarke. Als Token bezeichnet man eine digitalisierte Form von Vermögenswerten. Ihm wird eine bestimmte Funktion oder ein bestimmter Wert zugesprochen. Weitreichende Einsatz- und Erscheinungsformen sind denkbar.

Tokenisierung

Dabei handelt es sich um die digitalisierte Abbildung eines (Vermögens-) Wertes inklusive der in diesem Wert enthaltenen Rechte und Pflichten, sowie dessen hierdurch ermöglichte Übertragbarkeit.

Lebenszyklus einer Tokenemission

Token Lebenszyklus

Konzeption

aus Vermögensanlagen wird ein Wertpapier. Die Tokenisierung fügt eine zusätzliche Hülle zum Produkt hinzu. Die Technik (Ethereum EIP20) ermöglicht eine standardisierte Übertragbarkeit/Handelbarkeit. Alle Rechte des Anlegers hängen am Token und die Rechte, Pflichten und Regelungen des Basisprodukts bleiben bestehen. 

Vertrieb

Hier ändert sich, dass der Kunde anstatt eines Aktiendepots ein Wallet benötigt. Dieses kann direkt bei der Zeichnung „berechnet“ werden.
Es gelten aber weiterhin die Sorgfaltspflichten/Regularien, die für den Vertrieb eines Wertpapieres gelten

Annahme

Nach der Zahlung des Nennbetrages in Euro auf ein normales Bankkonto startet die Annahme. Die Verbuchung findet über die xpectoPro Buchhaltung statt und am selben Tag wird die Anzahl von Token im Smartcontract eingebucht, ggfs. werden die Token vorab erzeugt und die Registrierung als „verified Customer“ erfolgt.
Jede Änderung der Tokenanzahl im Smartcontract wird im Anlegerregister nachgetragen.

Verwaltung

Alle Rechte (Ausschüttungen, Stimmrechte) hängen an der Anzahl der Token im Smartcontract.
Die Anleger brauchen zu keiner Zeit direkten Zugriff auf den Smartcontract oder müssen ihr Wallet aktiv nutzen. Abstimmungen sollten elektronisch über ein Kundenportal erfolgen.

Abschluss

Der Abschluss bzw. die Abwicklung erfolgt wie zuvor. Für die Auszahlung ist nun aber in vielen Fällen ein E-Geld-Institut nötig.
Die Token werden im Smartcontract nun auf 0 gestellt und der Smartcontract wird am Ende zerstört. Die Daten und das Protokoll sind in alle Ewigkeit nachvollziehbar.

Tokensale - Aufbau

  1. Der Kunde zeichnet per Papier oder elektronisch einen Vertrag. Die einzige Besonderheit ist die zusätzliche Abfrage nach der Ethereum Walletadresse.
    1. Er gibt eine bestehende/eigene Adresse an
    2. Es wird ein neues Wallet erzeugt. 
  2. Der Kunde erhält die Annahme und eine Zahlungsaufforderung.
  3. Der Kunde zahlt
    1. per Überweisung (oder Lastschrift EUR)
    2. für Cryptowährungen bräuchte man einen Paymentanbieter der direkt in EUR wechselt (optional, analog a oder b)
  4. Verarbeitung Zahlungseingang
    1. Überweisung/Lastschrift: Der Registerführer verbucht die Zahlung gegen die offenen Posten. Bei Vollzahlung werden die Token vom Emittentenwallet an das Kundenwallet umgebucht. Die Übertragung geschieht mit dem Registerwallet das hierfür vom Emittentenwallet die Erlaubnis bei der Erzeugung des Smartcontract erhält. Falls im Emittentenwallet nicht genügend Token liegen, werden diese vorab automatisch erzeugt.
  5. Die Token können zu jederzeit vom Emittenten zwischen Wallets hin- und hergeschoben werden, Erbschaft/Verkauf/Walletwechsel sind so kein Problem. Der Zugriff erfolgt allerdings manuell, die nötigen Schlüssel befinden sich auf einer getrennten Hardwarewallet.

Für die Einstufung als Wertpapier ist die Handelbarkeit durch den Kunden ein entscheidendes Kriterium. Der xpecto Tokensale kann dem Kunden selbst die Möglichkeit geben seine Token zu übertragen. Dazu muss der Empfänger eine verifizierte Person (.verified) sein. Vor der Übertragung muss sich also der Empfänger beim Emittenten legitimieren und sich in die Liste der verifizierten Personen eintragen lassen. Kunden die schon Token besitzen können ohne weitere Prüfungen Empfänger von Übertragungen sein. Da die Walletadressen aller Empfänger vorab bekannt sind, ist die Behandlung der Übertragungen unproblematisch. Für die Übertragung durch den Kunden muss der Kunde allerdings seinen privaten Schlüssel besitzen und vom Emittenten die Erlaubnis für die Übertragung erhalten. Das Ziel der Übertragung kann der Kunde dann allerdings frei aus der Menge der verifizierten Personen (.verified) wählen. Die Übertragung im Smartcontract wird direkt in das Anlegerregister von xpectoPro gespiegelt. Weiterer Zahlungsverkehr, Ausschüttungen, Dividenden oder andere Anlegerinteraktion ist damit auch nach der Übertragung der Token möglich. So sind z.B. alle wesentlichen Daten wie Legitimation, Bankverbindung, Stammdaten von jedem Kunden zu jederzeit bekannt.